Aktuell

10 Beiträge

Der Nachlass von Wolfgang Frey | Präsentation I

Begleitbüro SOUP (Stuttgarter Observatorium urbaner Phänomene) im Stellwerk-S Herrenberg Der Nachlass von Wolfgang Frey Präsentation I                 mit Beiträgen von Bazon Brock Michael Gompf Kurt Grunow Jens Lyncker Eva Schmeckenbecher Peter Schmidt Josh von Staudach   Stellwerk-S, Nagolder Straße 14, 71083 Herrenberg, Tel.: 07032 287992 info@stellwerk-s.de Öffnungszeiten: Do. – So. 10 – 18 Uhr www.stellwerk-s.de   Neben dem Herzstück der gigantischen Modelleisenbahnanlage, an der Wolfgang Frey (1960 – 2012) von 1978 bis zu […]

Militärische Scheinanlagen als Ausprägung der künstlerischen Rauminstallation

Versuch einer künstlerisch-historischen Einordnung Norbert Prothmann, September 2019 Üblicherweise werden militärische Scheinanlagen zu den Maßnahmen der Tarnung und Täuschung gezählt, deren Geschichte man bis in die Antike zurückverfolgen kann. Der Schriftsteller und Publizist Xavier Boissel setzt sie in eine Tradition mit dem Trojanischen Pferd, von dem freilich bis heute nicht belegt ist, ob und in welcher Form es je existierte, ober ob es einfach eine Erfindung Homers war, eine Metapher für eine Kriegslist, zu der sich die mündliche Überlieferung verselbständigt […]

Citizen Kane Kollektiv: Stuttgart Wrackstadt

STUTTGART WRACKSTADT Theaterperformance des Citizen.KANE.Kollektivs (Link: https://citizenkane.de/PERFORMANCES/STUTTGART-WRACKSTADT) „Es ist kein Naturgesetz, dass Daimler ewig besteht.“ erklärte Anfang 2019 der damalige Vorstandsvorsitzende der Daimler AG Dieter Zetsche. Stuttgarts Stern erlischt. Wir schauen dem Dinosaurier Automobilindustrie beim Sterben zu. Vor der Stadt, die sich an der Spitze der wirtschaftlichen Entwicklung sieht, tut sich ein Abgrund auf – und in diesem Abgrund zeigt sich eine düstere Zukunft. Stuttgart wandelt sich zu einer Stadt des Stillstands und der Angst. Menschen ziehen weg oder leben in […]

Matthias Beckmann: Unter Tage

Ein Zeichnungsprojekt 1986 konnte ich unter Tage im Bergwerk Moers-Repelen zeichnen. Ein erfahrener Steiger begleitete mich, erklärte mir alles und führte mich zu den Orten meiner zeichnerischen Tätigkeit – und am Ende der Schicht wieder hinauf ans Tageslicht. In der S-Bahn-Station Schwabstraße ist der Abstieg einfacher. Auf halbem Weg hinunter öffnen sich mit einem besonderen Schlüssel die Räume, in denen Wolfgang Frey unten ein Abbild der Welt oben schuf. Doch sieht es hier nicht mehr so aus, wie der Schöpfer […]

Michael Kiedaisch: Der Keller

Improvisierte Musik Unter Beteiligung aller Anwesenden, arrangiert und angeleitet von Michael Kiedaisch, kam am 06.06.2019 im Freykeller ein improvisiertes Musikstück zur Aufführung. Die Anweisung an die Mitspielenden lautete, verteilt im Raum je ein Xylophonholz innerhalb der vorgegebenen Zeitstruktur so anzuschlagen, wie ein Tropfstein Laute von sich gibt. Instrumente: 1 Vibraphon 4 Klangschalen Xylophonhölzer unterschiedlicher, zufällig gewählter Tonhöhen. 1 Wurfblech Mörtelbruchstücke Zeitstruktur: 10 Minuten Klangschalen (+ Vibraphon Improvisation) Xylophonhölzer allmählich dazu kommend, dann 15 Min. nur Xylos (+ Vibraphon) 15 Minuten […]

Eva Schmeckenbecher: Gedicht, Szene, Song

Im riesigen Zwischengeschoss einer Stuttgarter S-Bahn-Haltestelle hat Wolfgang Frey über viele Jahre hinweg ein Modell von Stuttgart erbaut – bis ins kleinste Detail: (s)ein Lebenswerk. „Gedicht, Szene, Song“ besteht aus drei Teilen – aus drei Versuchen, dem nachzuspüren, was dieses Werk mit Besessenheit, Einsamkeit und Verzweiflung, aber auch mit Erfüllung und Gelassenheit zu tun hat. Die Kamera zeigt jeweils einen Stapel Fotos, der Bild für Bild abgetragen wird. Auf der Rückseite der Fotos sind Textfragmente zu lesen. Sie verbinden die […]

Böller und Brot: Abschied

»Abschied«Ein Stück Wolfang Frey in der Daumenkinoserie ZOOMS von Böller und Brot.Folge Nr. 65, 2019 Für die dokumentarische Daumenkinoserie »ZOOMS« fotografieren die Filmemacherinnen Sigrun Köhler und Wiltrud Baier der Künstlergruppe/ Produktionsfirma »Böller und Brot« seit vielen Jahren scheinbar unspektakuläre Totalen.Wie im Film »Blow-Up« von Michelangelo Antonioni ein Modefotograf durch extremes »Zoomen« in eines seiner Bilder eine Leiche hinter einem Busch findet, können auch in diesen über 60 Daumenkinos erstaunliche Details entdeckt werden.Hier in der Folge Nr. 65 »Abschied« ein übrig […]

Peter Schmidt: Die drei Vitrinen

  Die Bedeutung des Graukartons Graukarton wird aus Altpapier hergestellt, er ist ein sehr billiges und vielseitiges Material, das Modellbauer gerne verwenden. So hat auch Wolfgang Frey mit diesem Material gearbeitet. Von ihm sind die drei präsentierten Modellbauelemente, die sich in den drei Vitrinen befinden.Sie sind übriggebliebene Reste von Wolfgang Freys Stuttgart-Modell¹. Eine alltägliche Erfahrung ist, dass einfache und billige Gegenstände eine große Bedeutung erlangen können. Erinnerungsstücke brauchen nicht kostbar zu sein, um persönlich bedeutend zu sein. Kollektive Bedeutung erlangt […]

Bazon Brock in der Schwabstrasse

Ein Künstler ohne Werk trifft auf ein Werk ohne Künstler Am 22. Oktober 2018 besuchte der Künstler und Kunstheoretiker Bazon Brock, eigens aus Berlin angereist, die ehemaligen Räumlichkeiten von Wolfgang Frey in der S-Bahn-Haltestelle Stuttgart Schwabstraße. Wir wollten von ihm, der sich selbst als „Künstler ohne Werk“ bezeichnete, wissen, ob und inwiefern es sich bei den dort verbliebenen Fragmenten um Kunstwerke handelt. Während seines etwa dreistündigen Aufenthaltes arbeitete sich Bazon Brock in jedem Sinne schleifenförmig durch dieses für ihn unter […]

„Eine Festung der Einsamkeit“: Das Wolfgang-Frey-Projekt

Kunst ohne Publikum Von 1992  bis zu seinem Tod baute der Eisenbahnangestellte Wolfgang Frey (1960 – 2012) mitten in Stuttgart, in dem 450 Quadratmeter großen Zwischengeschoss C2 (tief) der S-Bahn-Haltestelle Schwabstraße, an einer einzigartigen, andernorts bereits 1978 begonnenen Modelleisenbahnlage, die aufgrund ihrer Detailliertheit inzwischen Berühmtheit erlangt hat, obwohl nur wenige Eingeweihte die Anlage je im Original gesehen hatten. Die Anlage wurde vom Gleisfeld des Stuttgarter Hauptbahnhofs aus entwickelt und reichte zum Schluss bis nach Bad Cannstatt und zum Westbahnhof. Um […]