Video #13: Adi Hösle im Gespräch mit Michael Gompf

Video Numero 13

Immaterielles Kulturgut

Der Künstler Adi Hösle im Gespräch mit Michael Gompf

In gedanklicher Fortsetzung und Abrundung seiner „Verschluckungs“-Aktion hat der Retrogradist Adi Hösle zehn Jahre später das konzeptuelle Zeichen „Sonderschutz für immaterielles Kulturgut“ entwickelt. Erkennbar ist es durch die Umkehrung der Rautenfarben weiß zu blau statt blau zu weiß. Eine weiße Raute zeigt mit der Spitze jetzt nach unten.

In dem 2014 begonnen Projekt sieht Hösle vor, Museen sowie öffentliche und private Sammlungen als Bewahranstalten für menschliches Gedankengut symbolisch zu Orten immateriellen Kulturgutes zu ernennen. Faktisch sollte an eben diesen Orten das konzeptuelle Zeichen für „Immateriellen Kulturgutschutz“ angebracht werden, wodurch sich eine abstrakte und virtuelle Vernetzung dieser Orte des Bewahrens ergibt. Der Entstehungsort des legendären Stuttgartmodells von Wolfgang Frey wurde von Adi Hösle als einer dieser Orte ausgewählt. Im Interview mit Michael Gompf berichtet er über seine Arbeit und erläutert, was ihn an Freys Modell fasziniert.

Adi Hösle: https://retrogradist.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.

Datenschutzerklärung