Unser Pavillion

Im März 2011, als die öffentlichen Auseinandersetzungen um das Großprojekt Stuttgart 21 noch in vollem Gange waren, installierte das Begleitbüro SOUP im unteren Schloßgarten einen Informations- und Veranstaltungspavillon in Form einer temporären Architektur als skulpturale Erweiterung einer dort bereits vorhandenen, abstrakten Stahlskulptur. Der spontan und selbstorganisiert sich entwickelnde Kulturbetrieb des Pavillions war ein Versuch, sich von künstlerischer Seite in den zunehmend dramatischer sich zuspitzenden politischen Konflikt in der Stadt einzuschalten und einen unabhängigen, öffentlichen Kultur- und Veranstaltungsort an zentraler Stelle zu schaffen. Der Betrieb konnte bis Februar 2012 aufrecht erhalten werden.

Der Bau aus weiss gestrichenem Sperrholz ruhte auf Lenkrollen und nahm mit seiner markanten Rippenstruktur ein zentrales Gestaltungselement der Stahlskulptur ‚Schichtung 107‘ auf, an die die temporäre Architektur als „gleichberechtigter Partner“ angeschlossen wurde. Die Formel „Skulptur im öffentlichen Raum“ erfuhr eine intensive Aktualisierung.

Die schwarze Stahlskulptur „Schichtung 107 / Stuttgarter Tor“ von Thomas Lenk wurde 1977 zur Landesgartenschau im unteren Schloßgarten zum Bahnhofsturm ausgerichtet aufgestellt.

Die Skulptur bildete einen markanten Punkt in jenem Teil des unteren Schloßgartens, der dem neuen Tiefbahnhof geopfert wurde und an dem deshalb zahlreiche Versammlungen und Demonstrationen der S21-Gegner stattfanden. Die zuvor kaum beachtete abstrakte Skulptur im öffentlichen Raum erlebte eine Art Renaissance als Anbringungsort für Plakate und Flugblätter und als leicht auszumachender Treffpunkt, wenn große Menschenmassen hier versammelt waren.

In unmittelbarer Nähe der Skulptur ereignete sich am 30. September 2010 der „Schwarze Donnerstag“ im Schlossgarten, bei dem bei einem Polizeieinsatz gegen S21-Gegner über 300 Menschen zum Teil schwer verletzt wurden.

 

Mit der Aufnahme des improvisierten Veranstaltungsbetriebes entwickelte sich „Unser Pavillion“ zu einem Treffpunkt, einer Informationsstelle, einem Ausstellungsraum, einem Veranstaltungsort, einer Zuflucht, einem Symbol und zog die unterschiedlichsten Personen an. Unter anderem kamen auch zahlreiche Durchreisende auf der Suche nach Informationen zum Stand des Konfliktes um Stuttgart21.