Begleitbüro SOUP (Stuttgarter Observatorium urbaner Phänomene)

ist eine 2009 von den Künstlern Ulrich Bernhardt, Steffen Bremer, Michael Gompf, Kurt Grunow, Andreas Mayer-Brennenstuhl, Karin Rehm und Harry Walter gegründete künstlerische Formation, die urbane Prozesse im lokalen Umfeld einer Langzeitbeobachtung unterzieht und die Ergebnisse in Form von Ausstellungen, Interventionen, Publikationen und performativen Wanderungen der Öffentlichkeit zugänglich macht.

Die Aktivitäten von SOUP kreisen um Fragen des Attrappencharakters von Architektur, um das Phänomen der Scheinarchitekturen, um die Abgründe obsessiver Weltmodelle sowie um die Gestaltung von Partizipationsprozessen in einem politisch aufgeladenen Umfeld.